Online Geld verdienen

Nachdem die letzte Ausgabe des „Geldmag“ (Finanz Magazin) gut angekommen ist, wurde ich erneut gefragt ob ich einen Beitrag für das Magazin veröffentlichen möchte. Und bevor das Magazin erscheint könnt ihr meinen Beitrag heute schon lesen.

Nachdem die Pandemie mir meinen Studenten Job im März geraubt hat, habe ich erst gemerkt wie wichtig alternative Einkommensquellen tatsächlich sind. Zu dem Zeitpunkt hatte ich nur den Job & Dividenden, die allerdings nur einen sehr kleinen Teil meiner Einnahmen ausmachen. Seit dem hat sich aber zum Glück viel verändert. So habe ich mir ein Gewerbe aufgebaut, welches zunächst nur Instagram umfassen sollte und das hat die ersten paar Monate auch sehr gut funktioniert, doch dann wollte ich mehr. So programmieren wir gerade unser neusten Website Projekt „Dividendencheck“. Doch seit August 2020 war Instagram eine tolle Einkommensquelle für nicht. Nicht nur monetär sondern auch aus dem Networking Aspekt. So arbeite ich gemeinsam mit meinem Team mit vielen spannenden Gründern oder Unternehmen zusammen und setzen gemeinsam Werbekampagnen um.

Viele Fragen sich sicherlich wie viel Geld man mit Instagram verdienen kann. Diese Frage zu beantworten ist schwer, denn es hängt von vielen Faktoren ab etwa wie viel Werbung man schalten will, mit wem man zusammenarbeitet und wie seriös die Geschäftspartner sind. Wenn man mit seriösen Partnern arbeitet und 2/3 mal Werbung schaltet (Affiliate & Sponsored Ads), kann man sicherlich mit einem Account mit 10.000 Follower einen Betrag zwischen 300-700€ verdienen. Am Ende des Tages hängt der Betrag aber auch von der Community ab.

Ich würde aber niemanden raten nur wegen des Geldes mit Social Media zu starten, das wird nicht funktionieren. Man muss für sein Thema brennen und es als Hobby betrachten, sonst verliert man schon beim Community Aufbau die Lust. Daher sucht euch euer Hobby und versucht darauf etwas aufzubauen.

Dividenden Erhöhungen & Kürzungen der letzten Tage

Ich möchte heute gerne mal was neues testen. Letzte Woche gab es einige News zu Dividenden Steigerungen, Kürzungen und Dividenden die stabil bleiben. Und darum soll sich alles in diesem kurzen Blogbeitrag gehen. Ich erhebe hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wenn also was fehlt, dann tut mir das Leid!

BASF

BASF hat angekündigt die Dividende stabil zu halten. Das natürlich als Reaktion auf die Krise. Somit zahlt BASF eine Dividende in höhe von 3,30€ pro Aktie und diese hat den Ex-Date am 04.05.21.

Infineon

Der Konzern mit dem Schwerpunkt Halbleiter, hat sich entschieden die Dividende zu kürzen. Das hinterlässt allerdings einen faden Beigeschmack, denn der Umsatz ist sogar besser ausgefallen als 2019, beim Gewinn gab es einen kleinen Rückgang, aber so sendet man keine richtigen Impulse an die Aktionäre. Aktionäre die die Aktie zum 25.02. im Depot hatten, erhielten 0,22€ pro Aktie.

SAP

Endlich mal eine Dividendenerhöhung! Und dieses mal nicht gerade eine verhaltene Erhöhung. Der Software Konzern aus Baden Württemberg erhöht die Dividende um knackige 20%. So sollen 2021 1,85€ pro Aktie ausgeschüttet werden.

Allianz

Die Allianz entschied sich aufgrund von Corona sowie möglicher Pleiten die Dividende stabil zu halten. Das ist zwar nicht gerade schön, dennoch aufgrund der üppigen Dividendenrendite verkraftbar. Somit werden Aktionäre pro Aktie eine Dividende von 9,60€ erhalten.

Bayer

Der Konzern aus Leverkusen legt erschreckend negative Zahlen vor, es wurde sogar ein Verlust in Q4 gemeldet. Aufgrund dessen wir die Dividende gekürzt. Aktionäre erhalten 2021 daher pro Aktie nur noch eine Dividende in höhe von 2,00€, das ergibt dennoch auf den aktuellen Kurs eine Dividendenrendite von 3,6%.

Depotupdate zum 01. März

Der Februar neigt sich so langsam dem Ende und daher wird es wieder Zeit ein Fazit zu ziehen und zu überprüfen wie der Monat insgesamt gelaufen ist. Zum Monatsende haben wir nun größere abverkäufe gesehen, die die gemacht Rendite natürlich stark geschmälert haben. Somit schließe ich den Monat mit einem +0,6%. Im Vergleich zur letzter Woche, ist das jedoch nicht, dort stand das Depot mit 5% im Plus. gegenüber meinen Benchmarks bleibt weiterhin ein positives Delta bestehen, jedoch Performer ich den MSCI World nur noch mit 1,5% aus und den DAX mit 4%. Zu dem gab es diesen Monat auch eine Käufe sowohl im Sparplan als auch per Einmalkauf.

Was wurde diesen Monat bespart?

  • Thermo Fisher
  • Danaher
  • Novo Nordisk
  • Johnson & Johnson
  • Waste Management
  • Realty Income

Hier wird es im März jedoch eine Anpassung geben, da die Johnson & Johnson Position nun vorerst groß genug geworden ist, wird ab sofort American Water Works als etwas defensiverer Titel im Depot bespart.

Welche Einzelkäufe gab es?

  • Eckert und Ziegler (352,20€)
  • Unilever (322,19€)

Natürlich gab es auch Dividenden diesen Monat, hier aber die große Ernüchterung, es waren in Summe 37% weniger als im Vorjahr und es waren auch nur 6,19€. Dafür gibt es aber auch eine einfache Erklärung, die Starbucks Dividende wurde in den März verschoben und einen dividendenstarken Titel (BAT) habe ich schon seit längerer Zeit verkauft, also halb so wild. Im März erwarte ich jedoch endlich wieder mehr als 30€ an Dividenden.

Bücherjournal: Februar

Auch diesen Monat habe ich viele verschiedene Bücher gelesen und mittlerweile bin ich wirklich erstaunt wie viel ich lese, wenn ich mir jeden Abend nur etwas Zeit dafür nehme. Welche Bücher ich gelesen habe und wie ich diese fande, erfahrt ihr hier.

Psychologie der Massen

Bewertung: 4 von 5.

Der Monat beginnt mit einem Klassiker. Das Buch Psychologie der Massen ist Ende des 19 Jahrhunderts verfasst worden und ist dennoch aktuell, das liegt vor allem an dem aufkommenden Populismus. Das Buch beschreibt wie der Titel schon sagt Massenpsychologie und geht dabei erstmal darauf ein was eine Masse ist und durch welche Faktoren sie beeinflusst sind. Hier bei geht es auch um Kultur und die Seele einer Kultur. Danach beschreibt er was einen Führer einer Masse ausmacht und gibt dann noch Beispiele für die Massenpsychologie. Ein sehr gutes Buch, was leider sehr schwierig zu lesen ist. Das gibt einen Punkt Abzug. Das Buch gibt es aber schon für unter 5€ zu Kaufen, also eigentlich eine Pflichtlektüre. Hier gehts zum Buch.*

Wege zu sich selbst

Bewertung: 4 von 5.

Das 1900 Jahre alte Buch von Mark Aurel ist kein klassisches Buch. Und daher war es nicht leicht für mich es zu bewerten, aber dazu kommen wir gleich. In diesem Buch geht es um die Selbstfindung und wie man die beste Version von sich selbst wird. Konkret geht es hier um Dinge wie Moral, Angst vor dem Tod, die eigene Güte oder dem Verhalten zu anderen Menschen. Dabei ist das Buch nicht im Fließtext geschrieben sondern besteht aus 12 Kapiteln welche in viele kurze nicht zusammenhängend Verse eingeteilt sind, dass macht das Buch sehr umständlich zu lesen. Dazu kommt die eher alte Sprache, oh Wunder, die ebenfalls nicht dazu beiträgt, dass der Lesefluß besser wird. Aber es handelt es sich um einen Klassiker aus dem man vieles mitnehmen kann. Wer leichtere Kost sucht, der liest „der Alchemist“. Hier gehts zum besprochenen Buch.*

Stille finden in einer hektischen Welt

Bewertung: 4.5 von 5.

Das Buch habe ich vom Rowohlt Verlag netterweise als Rezensionsexemplar bekommen, was ich super finde, da ich das Buch sowieso lesen wollte. Der Autor beschreibt in dem Buch in 3 Abschnitten wie er zur Ruhe bzw. Stille kommt. Das Buch gliedert sich daher in die Abschnitte Alltag, Natur und Meditation. Wobei sich alles stark auf die Atmung und das abkoppeln negativer Gedanken konzentriert. Auch geht es darum welche Techniken man anwenden kann um eben diese Stille zu erhalten. Dazu gehören Handy freie Zonen oder bewusste Spaziergänge in der Natur. Übrigens ist das Buch wundervoll illustriert. Das einzige was ich mir noch gewünscht hätte wäre etwas mehr Input, aber für 10€ passt das! Ich werde nun auch in meinen Alltag Meditation einfließen lassen. Hier geht zum besprochenen Buch.*

Die Macht der Community

Bewertung: 2 von 5.

Die Macht der Community hat mich leider nicht überzeugen können, viel mehr hat das Buch mich enttäuscht und das nicht, weil es in irgendeiner Art und Weise schlecht war sondern weil ich mir mehr erhofft habe. Im Kern erinnert mich das Buch an einen Ausbildungsbegleiter oder an eine Lektüre eines Dozenten die parallel zum Studium gelesen werden soll. Das Buch beschreibt unglaublich viele Dinge dabei aber sehr diffus und viel zu kurz. So geht es in mehreren Kapiteln um das Thema Content doch wirklich was neues lernt man hier nicht. Das Buch beschreibt im Grunde genommen den Job des Community Managers und alle Bestandteile und wenn man den Job ausüben möchte, so kann das Buch eine gute Lektüre sein, jeder andere kann das Buch allerdings im Regal stehen lassen. Hier geht es zum besprochenen Buch.*

*Bei den Links Handel es sich um Affiliate Links

Neu im Sparplan: American Water Works

Auf Instagram habt ihr es schon gesehen, ich habe einen neuen Wert im Sparplan aufgenommen. Dieser Wert ist American Water Works. Wie der Name schon sagt, ist das Unternehmen im Bereich Wasser tätig. Man ist praktisch ein Wasserversorger in den USA und nach einigen Quellen hat man wohl einen Marktanteil von 49%, was ein mega Geschäft darstellt. Man ist vor allem im Nord Osten der USA tätig aber auch in Kalifornien und deckt so einen breiten und dicht besiedelten Teil der USA ab. Neben des großen Marktes kommt ein relativ hoher Burggraben zum tragen, da es relativ schwer ist ein so großes Unternehmen als Neueinsteiger im Markt anzugreifen.

Das Unternehmen wächst relativ langsam mit einem Gewinnwachstum von knapp 6%, das ist für ein relativ langweiliges Geschäftsmodell dennoch mehr als in Ordnung. Zukünftig erwarte ich weiterhin steigende Umsätze, da der Wasserverbrauch steigt sowie steigende Dividenden. Auf die letzten 5 Jahren stiegen die Dividenden knapp 10% p.a..

Kleiner Fun Fact und Outlook für einen Post für die nächste Woche. American Water Works war mal Teil von RWE und wurde dann an die Börse gebracht.

Dividenden Report: Februar 2021

Der Februar ist zwar noch nicht ganz vorbei, dennoch sind alle Dividenden schon auf meinem Konto angekommen. Im Februar haben wir einen Rückgang der Dividende im Vergleich zum Vorjahr, es sind hier aber einige Sondereffekte die hier brachtet werden müssen. So habe ich nun seit einiger Zeit (bestimmt schon 6 Monate) BAT nicht mehr im Depot und die Starbucks Dividende wurde in den März verschoben, daher beunruhigt mich ein Rückgang 37% nicht. In Summe sind also 6,19€ auf meinem Depot eingegangen.

Hier die dazugehörigen Positionsgrößen:

  • Apple: 21,5 Aktien, Marktwert: 2.295€
  • Mastercard: 4 Aktien, Marktwert: 1.108€
  • Realty Income: 12,5 Aktien, Marktwert: 630€

Nach dem der Januar & Februar relativ schlecht waren wird der März endlich erfreulich. So erwarte ich Dividenden in höhe von über 30€. Da es ab März nun wieder etwas Fahrt aufnehmen wird, freue ich mich auf die kommenden Monaten. Das übergeordnetes Ziel für das Jahr 2021 bleibt bei 300€.

Watchlist für neue Sparpläne

Wie viele wissen bin ich großer Fan von Sparplänen und gerne nutze ich diese um Positionen nachzukaufen oder diese groß zu machen. Aktuell überlege ich mir Johnson & Johnson aus dem Sparplan zu nehmen, das hat mehrere Gründe, zum einem ist die Position schon groß genug. Mittlerweile habe ich dort 1.300€ eingezahlt und Einzelkäufe schließe ich dort natürlich nicht aus. Außerdem ist in meinen Sparplänen Medizin viel zu hoch Gerichtet von 190€/Monat fließen knapp 135€ in Medizin Werte und daher wird es Zeit das etwas zu zügeln.

Kandidat 1: American Water Works

Nach dem ich einen Post für den Global Water ETF gearbeitet habe, ist mir American Water wieder ins Auge gefallen. Ein Unternehmen was total langweilig ist, das Unternehmen ist nämlich ein Wasserversorger. Trotz langweiligen Geschäftsmodell steigt der Umsatz und die Dividende. Das Dividendenwachstum pro Jahr auf die letzten 5 Jahre beträgt über 10% p.a., das gefällt mir!

Kandidat 2: NextEra Energy

Ein weiteres langweiliges Unternehmen, welches aktuell gut in mein Depot passen würde wäre Nextera Energy. Ein Energy Konzern aus den USA mit dem Schwerpunkt erneuerbare Energien. Hier ist der Trend zum grünen Strom getrieben durch die Politik im Vordergrund und macht die Aktie spannend. Auch hier sieht Umsatzwachstum gut aus und das Dividendenwachstum pro Jahr auf die letzten 5 Jahre beträgt über 12% p.a. daher auch passend für mein Depot.

Branchenfavoriten der Blogger

Ich habe verschiedene Blogger nach ihren Lieblingsbranchen gefragt und die Ergebnisse und Antworten will ich heute mit euch teilen.

Finanzbär

Ich finde aktuell diejenigen Branchen besoders spannend, die nicht nur durch Corona beschleunigt wurden sondern auch nachhaltig einen positiven Effekt davon tragen werden. Ein Beispiel hierfür ist die Gig-Economy. Die Gig-Economy bezeichnet einen Teil des Arbeitsmarktes, bei dem kleine Aufträge kurzfristig an unabhängige Selbständige, Freiberufler oder geringfügig Beschäftigte vergeben werden. Wer jetzt zu Hause sitzen muss und seine Fähigkeiten online anbietet um Geld zu verdienen, wird wohl auch nach Corona die Vorteile davon schätzen (100% remote, einfache Kundenaquise, vice versa). Enabler dieser Branche wären unteranderem die Freelancer Plattformen Upwork (A2N5QE) & Fiverr (A2PLX6).
Durch die aktuelle Situation müssen Unternehmen neue Wege finden neue Kunden zu erschließen und an sich zu binden. Der Trend geht zum Abomodell (Subscription Economy). Was bei CD Verkäufen hin zu Spotify angefangen hat, geht mittlerweile bis zum monatlichen Elektroautobattiere-, Playstation-, Software & Maschinenverleih Abo. Enabler dieser Branche ist unteranderem Zuora (A2JHJJ) als full Payment Solution Provider für Abomodell Prozesse.

InvestorOnWheels

Die Gaming Branche wird sich wahrscheinlich die nächsten Jahre sehr schnell wachsen. Deswegen gibt 3 Gründe: 
1. Mobil Gaming, fast jeder Mensch besitzt schon einen Smartphone und muss sich nicht zusätzlich eine Konsole kaufen und in der Regel sind die Apps kostenlos, verleiten aber schnell dazu ingame Käufe zu tätigen. Auch ältere Leute die normalerweise auch mehr Geld haben zum ausgeben spielen gerne am Smartphone. 
2. eSport, man sieht ja wie viel Geld die Sportler verdienen und genau das wird sich meiner Meinung auch im eSports passieren. 
3. Ingame, auch die Computer und Konsolen werden immer wie die Smartphone Games funktionieren.

Jeder der sich Gedanken über die Zukunft unseres Planeten machen weiß wie wichtig nachhaltige Energie ist und deswegen ist es auch wichtig solche Unternehmen Unterstützen und zusätzlich macht man hoffentlich einen guten Gewinn.

Wegen meiner Behinderung interessiere ich mich sehr für robotic und ki. Da ich sehr wenig selbst tun kann und auf Hilfe angewiesen bin, finde ich die Vorstellung dass ich irgendwann autonomer werden kann, durch kunschtliche Intelligenz, sehr schön.

InvestmentGuide.Austria

Der Earth Overshoot Day (Welterschöpfungstag) fiel 2020 auf den 22. August. Ab diesem Tag haben wir mehr natürliche Ressourcen verbraucht als nachwachsen können. Damit auch nachkommende Generationen auf der Erde leben können bedarf es eines Umdenkens. Sei es beim Thema Ernährung, Konsum oder Mobilität-auf letzteres möchte ich kurz eingehen. 

Einer Statistik zufolge sind Straßenfahrzeuge für rund 18% des weltweiten CO2 Ausstoß durch fossile Brennstoffe verantwortlich, eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken ist die Förderung von Batterieelektrischen Fahrzeugen, China zeigt es vor! YouTuber wie Jens vom Kanal „Move Electric“ räumen mit Vorurteilen rund um das Thema der Elektromobilität auf und liefern nebenbei spannende Fakten rund um diesen lukrativen Wachstumsmarkt. 

Auto neu gedacht-meine Vorstellungen der Mobilität der Zukunft

Sharing is caring. Das Auto als Statussymbol wird vor allem in Städten an Bedeutung verlieren, anstatt Autos zu besitzen wird auf Carsharing Angebote zurückgegriffen. Sobald vollautonomes Fahren Standard wird, tauchen neue Carsharing Projekte auf. Ein Fahrzeug wird per Knopfdruck in der App gerufen und fährt einem zum gewünschten Zielort. Wir dürfen das Auto der Zukunft nicht als Auto sehen, sondern als Fahrbaren Roboter, ein rundum intelligentes System, der flächendeckende Ausbau von 5G spielt hierfür eine zentrale Rolle. Bis wirdas erleben werden aber noch einige Jahrzehnt vergehen, zurück in die Gegenwart. 

Car as a Service

Das chinesische Unternehmen Geely ist am besten weg, mit der Tochterfirma Lynk & co ein spannendes Projekt auf Europas Straßen zu realisieren. Für 500 Euro pro Monat können Kunden den kompakten SUV namens 01 abonnieren und werden damit gleichzeitig Teil eines exklusiven Clubs. Der Clou dabei, wer sein Auto mit anderen Clubmitgliedern teilt, kann die Gebühren deutlich reduzieren oder sogar selbst Geld verdienen. Ähnlich wie bei AirBnb können Hauptmieter ein Auto zum Teilen anbieten und dafür eine individuelle Gebühr verlangen. 

Der Markteintritt in Europa ist für einen chinesischen Automobilhersteller nicht leicht, viele scheiterten bereits, dennoch ist der Lynk-Chef überzeugt, dass sie innerhalb weniger Jahre hunderttausend Mitglieder auf europäischer Ebene haben werden.

Investieren_mit_Daniel

Online-Werbung wandelt sich stetig. Neue Zielgruppen wachsen heran durch die sich das Nutzerverhalten ändert. Ein Trend haben die größten Konzerne mit der Entwicklung ihrer Sprachassistenten (Alexa, Siri, Google Assistent, Bixby usw.) bedient. Die Qualität der Spracherkennung hat sich enorm verbessert. Der digitale Gesprächspartner wird auch vom Nutzer angenommen, alleine in 2020 haben bereits 60% aller Deutschen ein Gerät mit Hilfe einer Sprachsteuerung genutzt.

Deshalb müssen Unternehmen meiner Meinung nach ihre Online Inhalte in Bezug auf Sprachsuchen optimieren, damit sie ihren Wettbewerbern voraus sind. Das Zeitalter zum „Voice Marketing“ oder „Internet of Voice“ hat begonnen. Unsere Stimme ist die neue Schnittstelle zwischen Mensch und Internet. Es spart Zeit, ist intuitiv, bequem, interaktiv und sorgt für ein besseres Kundenerlebnis.

Das haben auch Unternehmen wie Dominos oder Amazon erkannt und setzen seit einiger Zeit auf diese Technologie beim Kaufen von Produkten oder Lebensmitteln aber auch im Service Bereich bei Kundenanfragen. Wir stehen in diesem Markt zwar noch am Anfang, aber Unternehmen und Kunden sind sich einig, dass dies eine zentrales Thema in den kommenden 10 Jahren werden wird. Wünschen wir uns nicht alle einen „persönlichen Assistenten“?

Grenke was ist da los?

Die Grenke Aktie verliert heute 30% und der Compliance Vorstand muss gehen, was ist dort vorgefallen. Wenn der Compliance Vorstand gehen muss, ist wohl klar, dass es mit der Compliance zu tun haben muss. Was aber genau vorgefallen ist, erfahrt ihr hier.

Probleme im CMS und IR

Heute ist klar geworden, dass im Compliance Management System und in der Internen Revision Probleme gegeben haben soll. Was sind diese Systeme fragt ihr euch? Wir sprechen hier über Systeme der internen Rechnungsprüfung, welche Prozesse überwacht und diese auf ihre Rechtliche Sicherheit überprüft. Wobei die Interne Revision die letzte interne Kontrollinstanz darstellt. Probleme die hier auftreten könnten, den ganzen Jahresabschluss der letzten Jahre gefährdenden und die Frage die sich hier stellt, wie konnte der Abschlussprüder KPMG diese Mängel nicht finden. Der Wirtschaftsprüfer stütz sich nämlich bei seiner Prüfung genau auf diese Kontrollsysteme.

Die Vorgeschichte

Das Unternehmen hat sich letztes Jahr einer Sonderprüfung durch Warth & Klein Grant Thornton unterzogen, da das Unternehmen im Kreuzfeuer von Shortsellern stand. Hierbei wurde das Unternehmen entlastet. Auch hier frage ich mich, wie kann sowas passieren? Ist hier kriminelle Energie im Spiel gewesen wie bei Wirecard? Und warum wählt man Warth & Klein Grant Thornton als Sonderprüfer, eine Prüfung durch eine Big Four Gesellschaft wäre hier wahrscheinlich angebracht gewesen. Dabei möchte ich keinesfalls die Arbeit anderer Wirtschaftsprüfer schlecht reden!

Quartalszahlen Wochenrückblick 01.02 – 05.02

Die Earning Season geht weiter, viele Unternehmen haben wieder ihre Q4 Resultate gemeldet und daher wird es wieder Zeit auf genau diese Unternehmen zu blicken und meinen Senf dazu abzugeben. Diese Woche geht es um: Amazon, Thermo Fisher und Unilever

Amazon

Dieses mal standen beim amerikanischen eCommerce Giganten nicht die Zahlen im Mittelpunkt, auch wenn diese wieder einmal gigantisch waren, sondern es war der Abschied von Jeff Bezos der diesen Earnings Call unvergesslich gemacht hat. Bezos zieht sich vom Posten des CEO zurück, übernehmen wird der derzeitige Amazon AWS CEO Andy Jassy.

Meine Highlights der Amazon Zahlen:

  • Umsatzwachstum (YoY): 44%
  • Gewinnwachstum (YoY): 118%

Thermo Fisher

Nach dem schon Danaher solche starken Zahlen abgeliefert hat war klar, dass die Erwartungshaltung auch für Thermo Fisher gigantisch waren. Auch dieses Unternehmen hat abgeliefert. Wer Thermo Fisher nicht kennt, das Unternehmen stellt Laborbedarf her, welcher im Bereich der Medizin und in der Forschung benötigt wird.

Meine Highlights der Thermo Fisher Zahlen:

  • Umsatzwachstum (YoY): 54%
  • Gewinnwachstum (YoY): 151%

Unilever

Der britische Konsumgüter Gigant Unilever war wohl das einzige der heutigen Unternehmen, welches den Erwartungen nicht 100% gerecht werden konnte, dennoch wurde die Aktie in meinen Augen etwas zu hart abgestraft. Daher habe ich diese Chance genutzt und meine Unilever Position etwas aufgestockt. Das Unternehmen steckt übrigens hinter Marken wie Langnese, Magnum oder Axe.

Meine Highlights der Unilever Zahlen:

  • Umsatzwachstum (YoY): 3,5%
  • Dividendenerhöhung: 4% -> 0.4268€ pro Aktie